Covid-19: Tipps und Infos für Hundehalter

Covid-19: Tipps und Infos für Hundehalter

Für uns alle ist die momentane Situation Neuland. Täglich ändern sich Erlasse und Anordnungen. Wir werden überflutet mit Informationen, die teilweise nur Stunden später nicht mehr aktuell sind. Das fordert ein hohes Maß an Spontanität und Flexibilität und ist gerade als Hundebesitzer eine Herausforderung, die wir mit einer guten Planung aber bewältigen können.

In diesem Artikel findest du Informationen und Tipps was du als Hundebesitzer tun kannst um vorbereitet zu sein.

Versorgung des Hundes gewährleisten (Futter, Tierarzt, Betreuung)
Hundefuttergeschäfte und Tierärzte gehören zu den sogenannten Systemrelevanten Branchen und dürfen somit weiterhin geöffnet bleiben. Trotzdem ist es sinnvoll sich Gedanken zu machen, wie im Falle einer Erkrankung (nicht nur bei Covid-19) die Versorgung sichergestellt ist.


Hundefutter/ Futterplan
Hundefutter sollte für ca. 4-6 Wochen vorrätig sein. Zusätzlich ist das Erstellen eines Futterplans sinnvoll, an dem Verwandte, Freunde oder Hundesitter sich orientieren können, wenn der Hund zeitweise nicht selbst versorgt werden kann. Neben der täglichen Futterration, Zusatzpräparaten und Leckerchen die der Hund gerne frisst, sollten auch Unverträglichkeiten erfasst werden, sowie eine eventuelle Medikamentengabe.


Medikamente
Wenn der Hund regelmäßig Medikamente bekommt, ist es sinnvoll sich für 8-12 Wochen damit auszustatten. So ist man auf der sicheren Seite, wenn die Tierartpraxis aufgrund von Quarantäne geschlossen werden muss oder man selber erkrankt und diese nicht besorgen kann.


Spaziergänge
Die schönste Zeit ist die, die man zusammen mit seinem Hund verbringen kann. Spaziergänge sind auch in Corona-Zeiten weiterhin kein Problem, wenn man genügend Abstand (2-3m) zu anderen Personen hält. Vielleicht könnt ihr momentan auf einen Gang durch den Park verzichten und sucht lieber abgelegene Orte im Wald auf, an denen nicht so viel los ist. Auch früh morgens oder in den Abendstunden ist es häufig nicht so voll draußen wie zu den üblichen Gassigehzeiten kurz vor dem 20.15 Uhr Film. 


Ausgangssperre

Was darf ich noch mit meinem Hund machen, wenn eine Ausgangssperre erlassen wird? In einigen Ländern wie Italien, Frankreich, Belgien und Österreich wurde diese bereits in Kraft gesetzt und auch Deutschland hat nun schon für einige Bundesländer Ausgangseinschränkungen erlassen. Wie es im Falle einer landesweiten Ausgangssperre geregelt wird, ist momentan noch Glaskugel lesen. Bisher ist es aber in allen Ländern so geregelt, dass man alleine oder mit der im eigenen Haushalt lebenden Familie noch spazieren gehen und Sport draußen machen darf, wenn der Mindestabstand zu anderen Personen eingehalten wird.  


Quarantäne – Gassigang/ Hundepension
Wer in Quarantäne ist, weil er Kontakt zu einer Person aus einem Risikogebiet hatte oder positiv getestet wurde, darf für mindestens 14 Tage das Haus nicht verlassen. Der Hund muss trotzdem artgerecht versorgt werden. Wer könnte im Fall der Quarantäne mit dem Hund spazieren gehen? Fragt Familie (die nicht im gleichen Haus wohnt), Freunde oder erkundigt euch nach einem professionellen Dogwalker in eurer Nähe. Im Internet und bei Facebook gibt es mittlerweile Seiten und Gruppen die Helfer und Hilfesuchende zusammenbringen und die im Notfall einspringen können. Ist es euer Hund gewohnt auch mal mit einer nicht so vertrauten Person spazieren zu gehen? Wenn nicht, trainiert dies im Vorfeld schon. Sollten regelmäßige Gassigänge nicht abgedeckt werden können, bleibt noch die Möglichkeit den Hund für diesen Zeitraum zu einer vertrauten Person oder in eine Pension zu geben. Auch dies sollte möglichst im Vorfeld schon einmal geprobt werden.


Typgerechte Beschäftigung Hund
Wenn die Spaziergänge momentan vielleicht etwas kürzer ausfallen oder sich eher auf das Hausrevier beschränken, muss die Beschäftigung für den Hund trotzdem nicht zu kurz kommen. Je nachdem, welcher Beschäftigung dein Hund gerne nachgeht, kannst du zuhause z.B. Tricks einstudieren, Schnüffelspiele machen oder an der Konditionierten Entspannung  arbeiten.  Auch Signale die dir beim Training für den Rückruf, die Jagdkontrolle oder das Anti-Giftködertraining draußen nutzen, kannst du schon in der Wohnung aufbauen.

Mehr Ideen und Anleitungen dazu findest du in den nächsten Tagen auf: Facebook/FreizeitmitHund

Fällt dir auch schon die Decke auf den Kopf, weil du dich nicht mit Freunden treffen kannst und die Freizeitaktivitäten stark eingeschränkt sind? Auch für die Hundebesitzer gibt es in den nächsten Wochen vermehrt Beschäftigungsideen und Lesetipps rund um den Hund.

Quelle: Freizeit mit Hund